ARCHIV

Essays | Gedanken | Meinungen

Das Archiv für Essays, Gedanken aller Art, Interviews, Kritiken, Kommentare wird zur Zeit neu aufbereitet. Das gilt momentan auch für die anderen Archivbereiche.

Im Auftrag des Integrationszentrums der Stadt Essen damals RAA/Büro für Interkultur führte Uri Bülbül Interviews mit Experten und wichtigen Akteuren der Kultur- und Interkulturszene in Essen durch. Diese Interviews werden in Auszügen oder teilweise in Gänze hier dokumentiert.

Wir beginnen mit dem Leiter des Katakomben-Theaters Kazým Çalýþgan: «Musik, Mythos, Migration»

Am 22. Mai 2014 hielt Dr. Halyna Leontiy im Rahmen der Kulturakademie-Ruhr einen Vortrag über «Grenzen und Potentiale des deutsch-türkischen (Comedy-)Kabaretts für die multikulturelle Gesellschaft Deutschlands». Den passenden Anlass dazu bot die alljährlich im Katakomben-Theater stattfindende Deutsch-Türkische Kabarettwoche. Halyna Leontiy leitet die von der Deutschen Forschungsgesellschaft geförderte Projektgruppe «Migration und Komik».

In ihrem Vortrag stellte sie ihr Vorgehen und einige Zwischenergebnisse vor. Ihr sozialhermeneutischer Ansatz geht über die Grenzen empirischer Sozialforschung hinaus, bleibt nicht bei einer quantifizierten Erfassung sozialer Phänomene stehen, sondern sammelt auch Erkenntnisse von kultur- und medienwissenschaftlicher Relevanz.

Der Idee eines historischen Abrisses der Komik in deutschen Medien gegenüber mit einer Beschreibung von markanten Figuren und Typen der Komik etwa wie Heinz Rühmann, Heinz Erhardt, Heinz Schubert in der Figur des Alfred Tetzlaff, «Ekel Alfred», Didi Hallervorden, Vicco von Bülow (Loriot), Otto Waalkes, die Fernsehserie Klimbim und später Kaya Yanar, Bülent Ceylan, Fatih Çevikkollu zeigte sich die Leiterin der Forschungsgruppe offen. Es wäre der Versuch einer Beschreibung der Migration allein durch eine Konzentration auf die Medien. Es wäre weniger soziologisch und sozialhermeneutisch und mehr medienwissenschaftlich.

Schließlich stand die Frage im Raum, warum Kultur- und Medienwissenschaften von Soziologie dominiert werden müssen.

Halyna Leontiy sieht diese Frage gelassen und nimmt gerne Anregungen entgegen an.

Siehe auch das Interview mit Halyna Leontiy...

Theater | Schauspiel | Bühne

Literatur | Schreiben | Bücher